Azubis sollen auf Nummer sicher gehen: Arbeitsschutz „Made in Berlin“ - 24.02.2016


IG BAU BzV Berlin

DGB-Gewerkschaftshaus
Keithstr. 1/3, 10787 Berlin

Kontakt
Christian Stephan
Bezirksvorsitzender
Michael Wagner
stellv. Bezirksvorsitzender

Tel.: 030 206206 - 0
Fax: 030 206206 - 66
Web: berlin.igbau.de
eMail: berlin@igbau.de

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
9:00-12:00 13:00-18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
9:00-12:00 13:00-17:00 Uhr
Freitag
8:00-14:00 Uhr

Stadtplan
VBB-Fahrinfo

Von wegen grün hinter den Ohren: „Clevere Azubis schützen ihr Gehör vom ersten Tag an. Denn Gesundheit und Arbeitsschutz stehen im Job ganz oben“, sagt die IG BAU. Die Gewerkschaft ruft jetzt alle jungen „Vorreiter für mehr Gesundheit im Job“ auf, beim Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preis mitzumachen.

Azubis sollen auf Nummer sicher gehen: Arbeitsschutz „Made in Berlin“

Pfiffige Azubi-Ideen für den Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preis gesucht

Schon jung auf Nummer sicher gehen: „Mach’s besser safe“ – als Slogan auf einem Plakat in der Disco wäre dies wohl ein „Kondom-Appell“. Der IG Bauen-Agrar-Umwelt in Berlin geht es hierbei aber noch um etwas anderes: um den Gesundheitsschutz im Job, um junges Engagement für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Genau das wird nämlich gesucht – und ausgezeichnet: Die IG BAU Berlin ruft Azubis und junge Beschäftigte auf, den Deutschen Jugend-Arbeitsschutz-Preis in die Region zu holen.

„Gesucht werden pfiffige Ideen, die in Berlin ein Plus an Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz bringen. Ob an der Maschinenstraße oder auf dem Bau – es kommt auf clevere Projekte für einen besseren Arbeitsschutz an“, sagt IG BAU-Bezirkschef Erhard Strobel. Das könne die morgendliche Smartphone-Nachricht mit immer neuen Sicherheitstipps für die Gebäudereinigung sein. Zum Beispiel für Fensterputzer, bevor sich diese an die Fassaden machten: „Safety first – erst gut gurten, dann sicher sauber machen!“ Oder ein Anti-Rauch-Projekt von Azubis gegen das „blaue Dunst-Fieber“ im Büro: „Ausbildung rauchfrei – Azubis knicken Glimmstängel“.

Wichtig ist, so die IG BAU, eine „Blaupause für den Arbeitsschutz“ zu liefern: „Die Ideen sollen zum Nachmachen anregen. Mehr Sicherheit am Arbeitsplatz – ‚Made in Berlin‘ für überall in Deutschland“, so Strobel. Mitmachen können alle Azubis und jungen Beschäftigten bis 24 Jahren – auch Berufsschulklassen oder Ausbildungsgruppen in Betrieben. Der Deutsche Jugend-Arbeitsschutz-Preis wird von der Fachvereinigung Arbeitssicherheit alle zwei Jahre vergeben. Insgesamt locken Preisgelder von 6.000 Euro. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2016.
Mehr dazu im Internet: www.jugend-arbeitsschutz-preis.de.

Vom Dachdecker bis zum Gärtner – hellen Hautkrebs als Berufskrankheit checken lassen

Nachsehen lassen, ob alles o.k. ist: Die IG BAU rät Bauarbeitern und Gärtnern zum „Haut-Check“ beim Dermatologen. Gerade Menschen, die seit Jahren im Freien arbeiten und intensiver UV-Strahlung ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, hellen Hautkrebs zu bekommen, so die Gewerkschaft. weiter>>>