IG BAU Bezirksverband Berlin ist zum Kapweg 4, in die 4. Etage, in 13405 Berlin umgezogen!


Was gibt es Neues >>>

DGB-
Gewerkschaftshaus
IG BAU, BzV Berlin
in der Nähe
U- Bahnhof Afrikanische Straße
oder
U-Bahnhof
Kurt-Schumacher-Platz
Kapweg 4, 13405 Berlin
in der 4. Etage
Stadtplan
VBB-Fahrinfo

IG BAU BzV Berlin

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
9:00-12:00 13:00-18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
9:00-12:00 13:00-17:00 Uhr
Freitag
8:00-14:00 Uhr

Kontakt
Tel.: 030 206206 - 0
Fax: 030 206206 - 66
Web: berlin.igbau.de
eMail: berlin@igbau.de

Beratung in Rentenfragen

Kontenklärung,
Erwerbsminderungsrente,
Hinterbliebenenrente,
Altersrente
Fahrverbindung - wie komme ich in die Keithstrasse ?

Zerschlagung der Gewerkschaften 1933

Die Internetseite Zerschlagung der Gewerkschaften 1933 – Zerstörte Vielfalt erinnert an das vielfältige gewerkschaftliche Leben in Berlin bis 1933.
Gewerkschaft, Leben, das ist unser Erfolg!
Was gibt es Neues, deine Gewerkschaft - Mobil (Handy)

Workers' Memorial Day

Am 28. April wird in vielen Ländern weltweit der Workers' Memorial Day begangen. In Deutschland rufen IG BAU und DGB für diesen Tag dazu auf, der Kolleginnen und Kollegen zu gedenken, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit aufgrund von Unfall oder Berufskrankheit ums Leben kamen.
weiterlesen >>>
DGB

Betriebsratswahl 2018

Betriebsräte kämpfen für Gute Arbeit

Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. In zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb. weiterlesen >>>

Betriebsratswahl 2018 - 28.02.2018

Unterwegs bei minus 11 Grad zur DGB Verteilaktion zum Auftakt der Betriebsratswahlen 2018 am Bahnhof Südkreuz.

Abbruch der Bau-Tarifverhandlung - ohne Ergebnis

Die Tarifrunde für die rund 800 000 Beschäftigte am Bau ist heute (für die Red.: 17. April 2018) abgebrochen worden. Nach fünf Verhandlungstagen konnten sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und die beiden Arbeitgeberverbände, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), auf kein Ergebnis einigen. „Wir brauchen eine kräftige prozentuale Erhöhung. Dazu sind die Arbeitgeber aber trotz hervorragender Baukonjunktur nicht bereit gewesen“, sagte der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende und Verhandlungsführer Dietmar Schäfers. „Um einen Kompromiss zu finden, haben wir viele Vorschläge unterbreitet. Mehr geht nicht.“

Die IG BAU fordert sechs Prozent mehr Lohn, einen Angleichungsschritt der Ost- an die Westlöhne und die Bezahlung der Wegezeiten zu den Baustellen. Zudem soll es einen Schritt zum 13. Monatseinkommen geben sowie sämtliche Kosten der Ausbildung übernommen werden. Das Angebot der Arbeitgeber blieb weit dahinter zurück und spiegelt nicht die gute wirtschaftliche Situation der Branche.

Einstimmig empfahl die Verhandlungskommission, dem IG BAU-Bundesvorstand das Scheitern der Tarifverhandlungen zu erklären und die Schlichtung anzurufen. Schlichter ist der frühere Bundesarbeits- und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. Nach der Schlichtungsordnung im Baugewerbe haben die Tarifvertragsparteien mit Beginn der Schlichtung maximal 14 Tage Zeit, zu einem Ergebnis zu kommen. Finden sie bis dahin keinen Kompromiss, endet die Friedenspflicht.

Verbände tragen Verantwortung - Politik muss Lücke schließen

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert die Politik auf, die Ausbeutung von Auszubildenden zu stoppen. In vielen Bereichen werden Berufseinsteiger mit unangemessen niedrigem Einkommen abgespeist. Aus Sicht der IG BAU ist es deshalb nicht überraschend, wenn jeder Vierte seine Ausbildung abbricht.
weiterlesen >>>

Erntehelfer erhalten 9,10 Euro pro Stunde

Zu Ostern gab es nur vereinzelt Spargel. Doch die richtige Spargelsaison beginnt demnächst. Überwiegend Saisonkräfte arbeiten auf den Feldern und stechen das Gemüse. Meist sind es Arbeiterinnen und Arbeiter aus dem Ausland – überwiegend aus Osteuropa. Gute Helfer sind begehrt, denn sie ernten rund zwanzig Kilo in der Stunde
weiterlesen >>>

Seehofer muss Sozialwohnungsbau stärker fördern

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordert Bundesbauminister Horst Seehofer auf, den Schwerpunkt der Wohnungsbaupolitik auf den Bau von bezahlbaren Miet- und Sozialwohnungen zu legen. „Gerade Haushalte mit nur geringem Einkommen finden kaum bezahlbaren Wohnraum. Lediglich sechs Prozent der Mietwohnungen sind Sozialwohnungen.
weiterlesen >>>

Sunrise 2018

Du bist Auszubildender oder junger Arbeitnehmer, Jugend- und Auszubildendenvertreter, Betriebsrat oder Student? Du bist in der IG BAU aktiv? Du hast Lust auf Spaß, bist weltoffen und neugierig? Magst gerne neue Kontakte knüpfen, feiern, Dich austauschen und weiterbilden? Herzlich Willkommen zum Sunrise-Festival 2018.
weiterlesen >>>
Tarifbewegung Bau 2017

Der Mindestlohn 1 steigt bundesweit in zwei Stufen auf 12,20 Euro. Der Mindestlohn 2 (West) steigt ebenfalls in zwei Stufen auf 15,20 Euro bzw. in Berlin auf 15,05 Euro. Die Laufzeit des Mindestlohntarifvertrags dauert vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2019. Beide Seiten vereinbarten eine Erklärungsfrist bis zum 3. November 2017.

Größte deutsche Jobbörse für Bauberufe