23.400 Rentner in Berlin haben einen Minijob - 19.11.2015


IG BAU BzV Berlin

DGB-Gewerkschaftshaus
Keithstr. 1/3, 10787 Berlin

Kontakt
Christian Stephan
Bezirksvorsitzender
Michael Wagner
stellv. Bezirksvorsitzender

Tel.: 030 206206 - 0
Fax: 030 206206 - 66
Web: berlin.igbau.de
eMail: berlin@igbau.de

Öffnungszeiten
Montag und Donnerstag
9:00-12:00 13:00-18:00 Uhr
Dienstag und Mittwoch
9:00-12:00 13:00-17:00 Uhr
Freitag
8:00-14:00 Uhr

Stadtplan
VBB-Fahrinfo

Gartenarbeit für eine bessere Rente: Wer im Rentenalter noch einen Minijob hat, der macht das nicht immer ganz freiwillig. Viele Senioren müssen sich etwas hinzuverdienen, um überhaupt über die Runden zu kommen, sagt die IG Bauen-Agrar-Umwelt. Die Gewerkschaft warnt vor einer Zunahme der Altersarmut.

23.400 Rentner in Berlin haben einen Minijob – steigende Altersarmut befürchtet

IG BAU: Tariflöhne und betriebliche Vorsorge sichern Auskommen im Alter

Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Rentner in Berlin sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Rund 23.400 Menschen über 65 Jahre haben derzeit einen Minijob – das sind doppelt so viel wie vor zwölf Jahren. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit und beruft sich dabei auf neueste Zahlen der Arbeitsagentur. Die Gewerkschaft warnt vor einer Zunahme der Altersarmut.

„Ein Minijob ist für viele ältere Menschen in der Hauptstadt die einzige Möglichkeit, um am Monatsende über die Runden zu kommen. Das darf aber nicht zum Normalfall werden“, sagt Erhard Strobel von der IG BAU Berlin. Die Politik müsse dringend gegensteuern und für eine Rente sorgen, die zum Leben reiche. „Wie das gehen kann, zeigen Erfahrungen aus den Betrieben – vom Tariflohn bis zur betrieblichen Altersvorsorge“, so Strobel.

Für den IG BAU-Bezirksvorsitzenden ist es zudem „höchste Zeit, die Kürzungen bei der gesetzlichen Rente rückgängig zu machen.“ Man könne nicht hinnehmen, dass über 70-Jährige Treppenhäuser putzen oder sich als Gärtner etwas hinzuverdienen müssten, obwohl sie Jahrzehnte gearbeitet hätten, kritisiert der Gewerkschafter: „Wer 3.000 Euro im Monat verdient, muss schon heute 26 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen, um später eine Rente an der Armutsgrenze zu bekommen – nämlich gerade einmal 760 Euro im Monat.“

Dabei gebe es längst bewährte Modelle. „In der Bauwirtschaft finanzieren Arbeitgeber und Beschäftigte seit Jahrzehnten eine betriebliche Zusatzrente. Auch wer durch Krankheit früher mit dem Beruf aufhören muss, ist dadurch abgesichert“, erklärt Strobel. Die Rente auf dem Bau sei ein Muster-Beispiel für die ganze Wirtschaft, so der IG BAU-Bezirkschef. Denn die Zusatzrente gelte überall – im Großunternehmen genauso wie im Drei-Mann-Betrieb. Dafür habe die Gewerkschaft durch allgemeinverbindliche Tarifverträge gesorgt.

„Damit die Arbeitsplätze in Berlin wirklich demografiesicher werden, brauchen wir mehr Bezahlung nach Tarif“, ist Strobel überzeugt. Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde reiche für eine spätere Rente, von der man leben könne, nicht aus. Die IG BAU habe schon jetzt am Tarif-Tisch wesentlich höhere Branchenmindestlöhne vereinbart: unter anderem im Baugewerbe, im Dachdecker-, Gerüstbauer-, Maler- und Lackierer-Handwerk.

Vom Dachdecker bis zum Gärtner – hellen Hautkrebs als Berufskrankheit checken lassen

Nachsehen lassen, ob alles o.k. ist: Die IG BAU rät Bauarbeitern und Gärtnern zum „Haut-Check“ beim Dermatologen. Gerade Menschen, die seit Jahren im Freien arbeiten und intensiver UV-Strahlung ausgesetzt sind, haben ein erhöhtes Risiko, hellen Hautkrebs zu bekommen, so die Gewerkschaft. weiter>>>